5. April 2020

Footvolley, Europameisterschaft vom 2. bis 5. Juni in Schwäbisch Gmünd: Jakob Domke greift Mo Obeid im nationalen Ranking an

So langsam zeichnet sich ein Bild im nationalen Ranking ab. Mo Obeid gibt erstmals die Rankingführung an den emsigen Jakob Domke aus Frankenthal ab, der nach der neuen Teamfindung mit Joel Nißlein aus Berlin ein neues schlagkräftiges Duo bildet, welches es erstmals zu schlagen gilt.

jakob-domke-action

Berlin ist zurzeit das aufstrebende Footvolley-Zentrum in Deutschland. Fünf Spieler sind bereits in den Top 20. Dem Jungbrunnen Footvolley Frankenthal wird wohl die Zukunft gehören. Hier haben sich im letzten Jahr mit Dennis und Michael Weber sowie Roman Uhr hoffnungsvolle Talente entwickelt, die sich aber noch unter Wert verkaufen. Dafür trumpft Jakob Domke mächtig auf. In den letzten Jahren war Jakob nur als Schiedsrichter bei den Internationalen Footvolley-Cups in Gmünd dabei, aber er ist nun soweit, dass er mit den besten deutschen Spielern mithalten kann und eine große Chance hat, bei der ersten Europameisterschaft in Gmünd auf dem Marktplatz mitzumachen. Aber auch die Zentren Stuttgart, Frankfurt und München sind noch vertreten und ambitioniert im Rennen um wichtige Rankingpunkte. „Wir sind gespannt, welche zwei Teams Deutschland bei der EM 2016 in Schwäbisch Gmünd vertreten werden“, sagt Dennis Bessel, Vorsitzender des Deutschen Footvolley-Verbandes. Nach dem vierten von fünf Rankings am 19. März 2016 in Düsseldorf wird sicherlich eine Vorentscheidung getroffen werden. „Die erste Europameisterschaft ist ein gigantischer Schritt für unseren Sport. Schwäbisch Gmünd hat sich in Europa mit den bisherigen Internationalen Footvolley-Cups einen so großen Namen gemacht, dass Gamundia der beste Ort für die EM ist“, sagt Dennis Bessel. Nach dem ersten „Barmer GEK- Footvolley-Pokal der Schulen“ im vergangenen Jahr wird es im Rahmen der in Schwäbisch Gmünd stattfindenden Footvolley-Europameisterschaft am 2. Juni auf dem Gmünder Marktplatz die zweite Auflage des Jugendturniers geben. Der Leiter des Amtes für Bildung und Sport, Klaus Arnholdt, meint: „Das Ziel lautet, genügend Anmeldungen von Schulklassen zu erhalten, dass an Fronleichnam, also eine Woche vor der Sparkassen Footvolley-EM, ein Vorentscheid auf der Jugendmeile ausgetragen werden muss.“ Die Schulen werden schriftlich vom Amt für Bildung und Sport die Anmeldeformulare bekommen.

Von Jörg Hinderberger

Instagram